english

IBA wird: Neues Innovationsprogramm?

Wie wird sich das Erfolgsmodell Internationaler Bauausstellungen in Zeiten behaupten können, in denen der politische und der wirtschaftliche Erfolgsdruck immer größer wird und eine geringere Bereitschaft zum Experimentellen und eine Zunahme privater Einwirkungen auf die Stadtentwicklung zu erkennen ist?

IBA wird: Abwehr von Routine?

Wie schaffen sich Bauausstellungen Abwehrmechanismen gegen strukturelles Mittelmaß, gegen die Dominanz von Bürokratie und vordergründigen Wirtschaftsinteressen? Wie können Bauausstellungen die Bereitschaft zum Experimentieren befördern? Wie gelingt es, Freiräume für Kreativität zu sichern?

IBA wird: Neues komplexes Entwerfen?

Wie können sich Bauausstellungen dem zunehmenden Zugriff einer Medien- und Eventwirtschaft entziehen, ohne an Attraktivität zu verlieren? Wie lassen sich komplexe Entwicklungsaufgaben als kommunikative Prozesse mit Beteiligungskultur und bürgerschaftlichem Engagement gestalten, die auch Innovationen versprechen?

IBA wird: Globales Labor?

Wie wird sich das ‘Internationale‘ in den Bauausstellungen wandeln? Haben Internationale Bauausstellungen das „Zeug“ dazu, wirksame, weltumspannende Instrumente des Austausches über zukunftsfähige Lösungsstrategien für drängende Probleme der Stadtentwicklung zu international beachteten Labors zu werden?

IBA wird: Kontinuierlicher Lernprozess?

Wie platziert sich auf Dauer in innovationsgeladenen Zeiten ein Instrumentarium, zu dessen Wesen der Neuerungsanspruch gehört? Wie macht sich das Neue nicht nur einmalig, sondern immer wieder so bemerkbar, dass von ihm dauerhafte Impulse für das Handeln im Alltag ausgehen?

IBA wird: Innovation und Dauerhaftigkeit?

Schaffen gute Ideen den Kraftschluss zu effizienter und erfolgreicher Reproduktion? Sind Metropolen und Regionen bereit, von Erkenntnissen und Erfahrungen Internationaler Bauausstellungen zu profitieren? Gibt es einen baukulturellen Lernprozess oder müssen Erfahrungen immer wieder neu gemacht werden?

IBA wird: Eine Konvention der Baukultur?

Lässt sich der Innovations- und Qualitätsanspruch von Bauausstellungen angesichts einer Inflation von Innovationen und Qualitätsvorstellungen weiterhin informell und ohne Regelwerk aufrechterhalten? Braucht es eine nationale oder gar internationale Konvention von Bauausstellungen über Verfahrens-, Planungs- und Baukultur?

IBA wird: Netzwerk europäischer Baukultur?

Gelingt es den Internationalen Bauausstellungen, ein europäisches Format der Baukultur zu werden? Nehmen sie die Herausforderung an, längst transnational agierende, zivilgesellschaftliche Netzwerke für einen gemeinsamen europäischen planungs- und baukulturellen Lernprozess zu begeistern?

Auszug der Thesen aus der Ausstellungsbroschüre "IBA meets IBA" mit freundlicher Genehmigung des M:AI Museums für Architektur und Ingenieurkunst des Landes Nordrhein-Westfalen und der IBA Hamburg.

zurück

letzte Änderungen: 8.4.2010 14:31

IBA-Memorandum

Das IBA-Netzwerk hat ein Memorandum zur Zukunft Internationaler Bauausstellungen erarbeitet, dass die Qualität zukünftiger IBAs sichern soll. mehr